Heißer Kampf um WM-Ticket

07.03.2018 -

Am 15. Mai wird Bundestrainer Jogi Löw seinen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekanntgeben und mit großer Wahrscheinlichkeit nur einen klassischen Mittelstürmer mitnehmen. Um diesen Platz kämpfen seit Wochen der Münchner Sandro Wagner und Mario Gomez vom VfB Stuttgart. Sein Ticket fix hat Leipzig-Goalgetter Timo Werner, der die Stürmerposition allerdings anders anlegt als die beiden Genannten.

Der Kampf ums DFB-Trikot ist zu einem Duell der Worte geworden, indem sich beide Akteure wenig schenken. So stichelte Gomez-Berater Uli Ferber, dass alleine die Mitgliedschaft im Kader des FC Bayern keine Garantie für einen WM-Platz sei. Tatsächlich kam der 30-jährige Wagner seit seinem Wechsel im Winter von Hoffenheim zu den Münchnern erst zu 280 Einsatzminuten und gibt beim Rekordmeister den Backup von Robert Lewandowski. Immerhin erzielte er in den sieben Spielen, in denen er zum Zug kam, drei Treffer. Inklusive seiner Tore für Hoffenheim im Herbst hält Wagner nun bei sieben Treffern in 18 Spielen. Im Nationalteam kam er bisher sieben Mal zum Einsatz und brachte es dabei auf fünf Tore. Wagner, der sich selbst als den besten deutschen Stürmer bezeichnet, durfte bei den letzten vier Länderspielen mitwirken und zählte auch zur siegreichen Mannschaft des Confed-Cups. 

Ähnlich wie Wagner wechselte auch Mario Gomez im Winter den Verein und trägt nun das Trikot des VfB Stuttgart. Seither läuft es für den Schwaben mit spanischen Wurzeln ausgezeichnet, was die vier Tore und zwei Assists im Frühjahr bezeugen. In der Hinrunde, als Gomez noch im Dienste des VfL Wolfsburg stand, lief es allerdings nicht wirklich rund. Ein Treffer in 15 Pflichtspielen spricht eine eindeutige Sprache. Neben seiner derzeitigen Form könnte auch die Erfahrung im Teamtrikot für Gomez sprechen. So hat es der 32-Jährige bereits auf 71 Länderspiele gebracht, in denen er 31 Tore erzielte. In der ewigen Torschützenliste des DFB liegt er damit auf Rang 15. Gomez, der sowohl in Deutschland als auch in der Türkei Torschützenkönig wurde, hat bereits die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft und an insgesamt drei Europameisterschaften auf der Habenseite. Die letzten Länderspiele fanden jedoch - teilweise verletzungsbedingt - ohne den Stuttgarter statt. So kam er im Jahr 2017 bei 15 Spielen des DFB-Teams nur zu zwei Einsätzen, bei denen er aber immerhin beide Mal einen Treffer erzielte.